Hirsche im Nationalpark Brijuni. Der Naturpark ist nicht nur für seine unberührte Natur, sondern auch als ein Ort von historischer Bedeutung bekannt, da im Jahr 1956 auf einer der Brijuni-Inseln die Deklaration unterzeichnet wurde, mit der in der Zeit des Kalten Krieges Fundamente zur Gründung der Blockfreien-Bewegung gelegt wurden. Die acht kroatischen Nationalparks wurden im Jahr 2011 von rund 2,3 Millionen Touristen besucht.

Geografie und Bevölkerung

Geschützte Natur

Eine große Anzahl von Naturschutzgebieten und -phänomenen zeigt, dass Kroatien ein Land von außergewöhnlichen, vielfältigen und relativ gut bewahrten Naturschönheiten ist, unter denen manche, wie die Plitvicer Seen, in der ganzen Welt bekannt sind.

Die ersten Rechtsnormen zum Schutz der natürlichen Naturschätze in Kroatien stammen aus dem 13. Jahrhundert, als auf dem Gebiet von Trogir, Korčula und Dubrovnik die Entwaldung gesetzlich beschränkt wurde. Eine von den Experten gegründete Bewegung zum Schutz der Natur entstand jedoch erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Das Naturschutzgesetz bestimmt 9 Kategorien des Naturschutzes, wobei die schönsten und wertvollsten Gebiete innerhalb von 2 streng geschützten Naturreservaten, 8 Nationalparks und 11 Naturparks geschützt werden.

Naturschutzgebiete (kroatische Bezeichnungen)
Streng geschütztes Naturreservat Rožanski und Hajdučki kukovi, ein Teilgebiet innerhalb des Nationalparks Nördlicher Velebit.
Nationalpark Plitvicer Seen

In den streng geschützten Naturreservaten, den Gebieten mit unveränderter Natur ohne jegliche menschlichen Eingriffe, werden sowohl Bijele stijene und Samarske stijene in Gorski kotar als auch Hajdučki kukovi und Rožanski kukovi innerhalb des Nationalparks Nördlicher Velebit geschützt.

Nationalpark Plitvicer Seen, der älteste Nationalpark in Kroatien, wurde 1949 zum Nationalpark erklärt und 1979 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen. 

Die Nationalparks umfassen geräumige und größtenteils unveränderte Naturgebiete mit einem oder mehreren erhaltenen Ökosystemen. Die Nationalparks Plitvicer Seen und Krka zeichnen sich durch ihre einmalige Karstmorphologie und -hydrologie wie auch durch ihre herrlichen Wasserfälle und kaskadenförmig angeordnete Seen aus. Kornati und Mljet sind zwei auf den Inseln gelegene Nationalparks mit einzigartigen Landschaften und den außergewöhnlich reichen Unterwasserwelten. Auch der Nationalpark Brijuni setzt sich aus einem Archipel zusammen, allerdings sind auf den Inseln kultivierte Parkanlagen und ein reiches kulturelles und historisches Erbe aus der Antike erhalten geblieben. Die Nationalparks Risnjak, Paklenica und Nördlicher Velebit sind Berggebiete mit charakteristischen Reliefeigenschaften, zu denen beispielsweise zahlreiche Kalksteinfelsen oder tiefe Schluchten zählen; das sind Gebiete mit hochgelegenen Wiesen, Almen, ausgedehnten Waldkomplexen und endemischen Tier- und Pflanzenarten.

Nationalpark Mljet
Skradinski buk, einer der Wasserfälle im Nationalpark Krka. Dank Nikola Tesla wurde dort im Jahr 1895 das erste Wasserkraftwerk in Europa erbaut.
Nationalpark Brijuni, byzantinisches Castrum

Ein Naturpark ist zum Teil auch ein kultivierter Landschaftsraum, ein Anbaugebiet mit bedeutenden ökologischen Funktionseigenschaften, in denen bestimmte wirtschaftliche Tätigkeiten zugelassen werden. Von 11 Naturparks in Kroatien sind 6 gebirgige Naturparks, und zwar Velebit, Biokovo, Medvednica, Papuk, Učka und Žumberak-Samobor. Die Bucht Telašćica und die Lastovo-Inselgruppe sind zwei aus Inseln zusammengesetzte Naturparks, die sich durch ihre außerordentliche terrestrische und marine Arten- und Biotopenvielfalt auszeichnen. Kopački rit und Lonjsko polje sind im Flachland niedrig gelegene Überschwemmungsgebiete mit Lebensräumen für eine Vielzahl seltener Tierarten und mit einer autochthonen volkstümlichen Bauweise. Der Naturpark Vransko jezero (Vrana-See) spielt eine außerordentlich bedeutende Rolle für das Nisten und Überwintern vieler Vogelarten.

Nationalpark Risnjak
Nationalpark Paklenica
Crna Mlaka in der Nähe von Zagreb, ein Vogelschutzgebiet, ornithologisches Reservat.

Die Nationalparks und Naturparks erstrecken sich über eine Gesamtfläche von 5.151 Quadratkilometern oder 9,1 Prozent der Landesfläche. Zu den weiteren Kategorien von Naturschutzgebieten gehören: Sonderreservate, Regionalparks, Naturdenkmäler, wichtige Landschaftsschutzgebiete, Waldparks und Denkmäler der Parkarchitektur. Sämtliche Aktivitäten im Bereich des Naturschutzes werden vom Staatlichen Institut für Naturschutz verwaltet.

Kopački rit in der Baranya wurde 1967 zum Naturpark erklärt
Opeka, unweit von Varaždin, gehört, zusammen mit Trsteno bei Dubrovnik, zu den bekanntesten Arboreten
Der Wolf (Canis lupus) ist eine der drei streng geschützten Großraubtierarten in Kroatien

Einige Schutzgebiete sind in die internationalen Naturschutz-Systeme integriert. So befinden sich die Plitvicer Seen auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes; das Velebit-Massiv und der Regionalpark Mur-Drau-Donau sind wichtige Bestandteile eines internationalen Netzwerks der Biosphärenreservate, des MAB-Programms (Man and the Biosphere); die geschützten Naturgebiete Kopački rit, Lonjsko polje, Neretva-Delta, Crna Mlaka und seit 2013 der Vrana-See befinden sich auf der Liste der international wertvollen Feuchtgebiete (Ramsar–Konvention). Der Naturpark Papuk ist ein Teil des Netzwerks der europäischen Geoparks.

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus), im Volksmund auch als Meeresmann bekannt, ist eine weltweit am stärksten vom Aussterben bedrohte Säugetierart. Einen Teil ihres Lebens verbringt sie auch auf dem Festland, in Höhlen oder auf anderen schwer zugänglichen Stellen. 

Durch den Beitritt Kroatiens zur Europäischen Union wurden sämtliche geschützten Naturgebiete, einschließlich derjenigen, die als besonders wertvoll anerkannt wurden, ein Bestandteil des ökologischen Netzes von terrestrialen und marinen Schutzgebieten Natura 2000.

Endemische Flora und Fauna

Die kroatische Flora, d.h. Pflanzenwelt, zeichnet sich durch ihre große biologische Artenvielfalt (Biodiversität) und ihre Einzigartigkeit aus. Nach der Anzahl der in Kroatien vorkommenden Pflanzenarten nimmt Kroatien auf der Rangliste eine Spitzenposition vor den meisten europäischen Ländern ein. Durch die klimatischen Besonderheiten und ihre geografische Lage geprägt, unterscheiden sich die kroatischen Küstengebiete, als ein integraler Teil der Mittelmeerregion, in der Zusammensetzung und im Aussehen ihrer Vegetation wesentlich von den restlichen Tiefland- und Bergregionen im Landesinneren, welche wiederum innerhalb der eurosibirischen Region liegen. Dies kommt vor allem in der Waldvegetation, aber auch bei den anderen Typen des Pflanzenkleides stark zum Ausdruck.

Der Gänsegeier (Gyps fulvus), eine gefährdete Tierart; auf der Insel Cres nisten in zwei ornithologischen Reservaten mehr als 70 Brutpaare.
Die Fledermäuse (Chiroptera), regelmäßige Bewohner unterirdischer Höhlen
Der Weißstorch (Ciconia ciconia), in Kroatien nisten etwa 1.500 Brutpaare dieser geschützten Vogelart

Neben der biologischen Vielfalt zählt auch die Einzigartigkeit, und diese spiegelt sich in einer großen Anzahl von endemischen Arten wider, am stärksten auf den adriatischen Inseln und auf den Gebirgsmassiven Biokovo und Velebit. Die kroatische Flora umfasst 8.871, und nach einigen Schätzungen ja sogar mehr als 10.000 Pflanzenarten und -unterarten, von denen 526 Pflanzen (ca. 6 %) endemisch und 1.088 (rund 12 %) geschützt sind.

Der Fischotter (Lutra lutra), eine geschützte Tierart
Der Braunbär (Ursus arctos). Im Ort Kuterevo auf dem Velebit befindet sich eine Auffangstation für verwaiste Jungbären, die durch Zufall oder Wilderei von ihren Müttern getrennt wurden.
Der Grottenolm (Proteus anguinus), eine endemische Art des dinarischen Karstgebietes

Zur kroatischen Fauna gehören alle Tierarten, welche das kroatische Hoheitsgebiet ständig oder vorübergehend bewohnen. Auf dem Gebiet Kroatiens überlappen sich die Lebensräume der Tierarten, die ansonsten eher für die nördlicheren Teile Europas charakteristisch sind, mit den Lebensräumen der Tiere, die vor allem im westlichen beziehungsweise östlichen Mittelmeerraum leben.

Großer Tümmler (Tursiops trucantus), hält sich hauptsächlich in den Gewässern rund um die Insel Lošinj auf
Der Luchs (Lynx lynx), eine streng geschützte Tierart, besiedelt ständig die Gebiete von Gorski kotar und Lika
Die Velebit-Degenie (Degenia velebitica), die bekannteste endemische Pflanzenart, wächst auf dem Velebit

Nach heutigem Kenntnisstand umfasst die kroatische Fauna 23.876 Tierarten und -unterarten, darunter sind 563 (2,4 %) endemisch und 1.624 (6,8 %) geschützt.

Endemische Tierarten lassen sich in fast allen Tiergruppen feststellen, doch befinden sich die zahlreichsten endemischen Arten unter den im Karstgebiet, in den Flüssen des adriatischen Einzugsgebiets und auf den Inseln lebenden Tieren. In den Karstflüssen, die zum Einzugsgebiet des Adriatischen Meeres gehören, leben 88 Fischarten, von denen 41 endemisch sind. Über 50 Prozent der dortigen Reptilienarten sind endemisch. Die unterirdische Karstwelt ist noch vielfältiger: mit einer Anzahl von 80 verschiedenen Troglobionten ist der dinarische Karst das reichste Gebiet an Höhlentierarten in der Welt.

Die Kroatische Nelke (Dianthus croaticus), eine endemische Pflanzenart, wächst in Gorski kotar und Lika
Die Kroatische Schwertlilie (Iris croatica), eine endemische Pflanzenart, wächst im nördlichen Teil des Landes
Kroatische Blauspiere (Sibiraea altaiensis subsp. croatica), ein Relikt aus dem Tertiär, wächst auf dem Velebit